Katholische Pfarrgruppe Rheinhessische Schweiz

                                                                       mit den Gemeinden Eckelsheim, Frei-Laubersheim, Fürfeld, Gumbsheim, Neu-Bamberg, Siefersheim, Stein-Bockenheim, Tiefenthal, Wöllstein, Wonsheim                                                                                                                      



Infoseite des Pfadfinderstammes St. Franziskus in der Pfarrgruppe 

Rheinhessische Schweiz



 

Leiterrunde - Neue Leiter*innen gesucht!
Protokoll der Leiterrunde vom 16. 9. 21.pdf (136.37KB)
Leiterrunde - Neue Leiter*innen gesucht!
Protokoll der Leiterrunde vom 16. 9. 21.pdf (136.37KB)

Vom 18. bis 22. Oktober wollen wir nach Plankstetten fahren und dort im Selbstversorgerhaus des Klosters wohnen, in welchem unser ehemaliger Pfadfinder Frater Hrabanus Maurus OSB jetzt sein Noviziat ableistet. Wir wollen doch sehen, wie es ihm geht und was in einem Kloster so alles los ist. Alle die mitfahren, müssen in der Lage sein, morgens um 7 h die Messe mit den Mönchen mitzufeiern. Schließlich wollen wir etwas von der Klosterluft schnuppern.  Nur Mut, auch das "frühe Unterwegs-sein" macht Freude! Die Fahrt ist erst ab 12 Jahren für Alleinreisende gedacht. Alle "Jüngeren" können nur mit Angehörigen mitkommen, die dann Leitungsaufgaben haben werden.

Natürlich wird das alles nur gehen, wenn unser kleiner, starker Gegner "Corona" in dieser Zeit auf dem Rückzug sein wird. Die Hoffnung ist schon geimpft! Also bis dann!




Neujahresbrief an alle!
Stammesbrief 1- 21.pdf (145.96KB)
Neujahresbrief an alle!
Stammesbrief 1- 21.pdf (145.96KB)
Elternbrief zum Umgang mit Corona in den Gruppenstunden
Test Serienbrief.pdf (792.82KB)
Elternbrief zum Umgang mit Corona in den Gruppenstunden
Test Serienbrief.pdf (792.82KB)
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9. 20
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9..pdf (93.48KB)
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9. 20
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9..pdf (93.48KB)
Leiterrunde am 3. 9. Tagesordnung
Leiterrunde 3. 9. 20.pdf (74.62KB)
Leiterrunde am 3. 9. Tagesordnung
Leiterrunde 3. 9. 20.pdf (74.62KB)

 

Brief an alle Stufen angesichts von Corona
Coronabrief an alle Pfadfinder.pdf (252.98KB)
Brief an alle Stufen angesichts von Corona
Coronabrief an alle Pfadfinder.pdf (252.98KB)

Bilderchronik des Stammes

Irren ist menschlich. Wir waren am 17. 9. mal wieder im Maisirrgarten in Dalheim. Auch für Pfadfinder immer wieder eine Herausforderung!

Auch in Fürfeld findet die Gruppenstunde jetzt freitags um 16. 30 h wieder statt. Kinder ab 7 Jahren, die kommen möchten, müssen sich aber vorher im Büro erkundigen, ob noch Platz ist und wann sie kommen können. Am Besten senden Sie eine Mail oder wählen die Nr. 06709/429 währnend der Sprechzeiten.

Stammeslager im Hunsrück in Neuerkirch. Wir waren dort im schönen Haus "Effata" direkt am Wald- und Feldrand gelegen. Unsere Biber aber auch der eine oder andere Wölfling können jetzt hoffentlich  einen Tiger von einem Löwen unterscheiden. In beiden Fällen gilt ja eh: Still verhalten und hoffen, dass er - Löwe oder Tiger- schon satt sind. Ob Rover oder Biber - Kommt zum nächsten Lager wieder!

Tagesausflug in den Luisenpark am 29. Juli. Wir waren mit zwei Pfarrbussen unterwegs. Teilgenommen haben vom Biber bis zur Roverin alle Stufen.

Am 14. Juli haben wir die letzte Gruppenstunde gemeinsam mit der Kolpingsfamilie am Feldkreuz gestaltet.Es findet sich in Wöllstein auf dem Höllberg. Jeder, der vorbei kam, konnte einen Segen mitnehmen und einen kleinen Blumenstrauß. Alle genossen den schönen Platz und die gute Fernsicht. Das angedrohte Unwetter blieb auch aus! Wir wünschen allen "Gut Pfad" durch die Ferien!

Gruppenstunde am Freitag, den 9. 7. 21, in Fürfeld. Klaus Zahn und die Pfadfinder haben es bis Wöllstein geschafft. Pfarrer Todisco leider nur bis zum Wonsheimer Schützenhaus. Steigung, das alte Rad und die vielen Gangschaltungen haben ihn überfordert. Aber in der Kirche muss man ja auch kein Rad fahren!

Sieben Pfadfinder und zwei Leiter*innen waren unterwegs. Wir haben das Oberwaldhaus in Darmstadt besucht und den Barfußpfad in Bad Sobernheim. Die Bilder hat Philip uns zur Verfügung gestellt. Sie sind vom Barfußpfad. Ein Besuch dort lohnt  sich immer. Der Storch auf der Wiese geht immer barfuß, damit er beim Fliegen keine Sandalen verliert. Die Nahe liegt immer im Bett und trägt eh keine Schuhe.  Die Aktionen fanden am 1.u. 2. Juni statt.

Heute, am 25. 5. 21 haben wir Grüße aus dem Kloster erhalten. Unser Rover  trägt jetzt den Namen Hrabanus Maurus OSB. Er hat am 1. Mai sein Noviziat in Plankstetten in der dortigen Abtei  begonnen. Wir suchen jetzt einen Termin für einen Besuch. Die Kluft im Kloster ist gewiss nicht so bunt und ändert sich auch nicht so häufig, wie im Leben eines Pfadfinders. Doch insgesamt ist eine Abtei eine sehr vielfältige und bodenständige Angelegenheit, wie ein richtiges Dorf. Schaut mal auf der Homepage des Klosters nach. Dort könnt  Ihr "Paul" auch entdecken.Viel Freude beim Suchen!

Allein unter Mäusen am 23. 5. 21

Wir haben einen tolllen Nachmittag im Park am Mäuseturm  verbracht. Die Schwäne tragen ihre Neugeborenen auf dem Rücken,  auf der Wiese war das Glück zu finden. Mit diesem Tag  ging CoNohe-21 - Unheilbar unterwegs vorbei. Ein kleiner,aber guter Trost für Westernohe. Wir danken allen, die in diesen Tagen mutig unterwegs waren. Was die Schwäne können, können wir auch. Bleiben wir achtsam unterwegs!

Ganz links ist ein Baumpilz, es müsste ein Zunderporling sein, der mit Salpeter durch Kochen und Wasser brennbar gemacht wurde, um Feuer entzünden zu können, dann kommt der Schwefelporling und schließlich der Bärlauch oben mit dem Bild des Maiglöckchen darunter. Das Blatt des Bärlauch ist länglicher, die Blüten sternförmig. Er riecht wie Knoblauch.

Im Vordergrund die Blüten und Blätter des hochgiftigen Maiglöckchens! Auf dem rechten Bild ist oben aber auch der Fruchtstand/verblühte Blüte des Bärlauchs zu sehen. Beides ist direkt am Weg gesehen worden.

Ab in die Hessische Wildnis- Den Auen ist nicht zu trauen!

 Am 22. 5. sind wir nach Erfelden gefahren, um den Kühkopf zu erkunden. Selbst nach Öl wurde dort im letzten Jahrhundert gesucht. Zum Glück hat sich dies nie gelohnt. Jetzt findet sich dort eine wunderbare Auenlandschaft an den Altrheinarmen mit vielen besonderen Pflanzen und Tieren. Wir haben den Kuckuck gehört und gesehen, Weißstörche, Rotmilane und auch den Schwarzmilan. Natürlich auch den Bärlauch und das MaIglöckchen verglichen. Viele Singvögel gehört, alte Bäume und Baumpilze bewundert. Auch der Schwelfelporling war dabei, der ist im jungen Zustand sogar essbar!

So ein Stockbrot ist immer wieder eine "atemberaubende Sache"!

Die Pflanze in der Mitte ist eine Bocksriemenzunge - eine Orchidee, die in  unserer schönen Gegend zu finden ist. Wir haben sie direkt an der B 420 zwischen Fürfeld und Frei-Laubersheim gesehen. In diesem Jahr gibt es diese sogar vor unserer Kirche in Siefersheim und im Garten in Wöllstein hinter dem Pfarrheim. Morgen geht aus auf den Kühkopf nach Hessen. Auch dort gibt ja viel Natur zu entdecken.

CoNohe-21 - Unheilbar unterwegs! Wanderung ins Ungewisse - Überleben auf eigene Gefahr! Heute, am 21. Mai sind wir von Wöllstein nach Fürfeld gewandert. Dort hat uns unsere Wölflingsleiterin mit einer leckeren Abendsuppe aufgepäppelt, da besonders unser Biber kurz vor dem Hungertod stand. Das Luxusstockbrot mit flüssiger Butter, Zimt und Zucker rundete den Tag dann ab. Wir danken allen die dabei waren und das "Coronakoma" mal wieder besiegt haben. Bleiben wir also "Unheilbar unterwegs"!

Anstelle der Gruppenstunden  trifft sich ein Teil der Leiter und Leiterinnen immer wieder mittwochs zur gewohnten Zeit, um anstehende Aufgaben in der Pandemie zu erledigen, damit die Menschen in der Gemeinde weiterhin spüren, dass sie nicht vergessen werden. Am 28. April haben wir gemeinsam mit Kolping rund 50 Blumensträuße für unsere Senioren und die Mitarbeiter*innen im Altenheim gestaltet. Die Mutter von Cedric, einem Jufi, hat die Blumen dann  mit einer Kollegin, die  mit ihr im Altenheim arbeitet, allen auf die Zimmer gebracht. Wir wünschen jenen, die sich jetzt an diesen Blumen erfreuen, ein "blühendes Leben und Erleben", denn auch das sichert das Überleben! Gut Pfad für Jung und Alt!

Die Natur kommt zurück - auch in unseren Garten in Wöllstein.Corona macht es möglich. So haben wir, der Vorstand, am 14. 5. beim Arbeiten im Garten den Gelmilchenden Becherling und die Orchidee namens Bocksriemenzunge bewundert. Diese muss aber noch wachsen, da sie erst im Sommer  blühen wird. Also bitte nicht zertreten. Das gilt auch für unsere Biber und Wölflinge, die gerne alles "klein machen". Ihr schafft das, lasst sie wachsen! Wir sind auf die Blüte gespannt. Vorerst hat eh das Virus die Aufsicht!

Da wir in den Osterferien nichts unternehmen durften, haben Pfarrer Todisco und Frau Rößler mit Enkel Cedric einen "coronakonformen" Ausflug nach Darmstadt  unternommen. Unsere Ziele waren die Waldspirale von Hundertwasser und die Russische Kapelle. Hoffen wir, dass das "bunte Leben", wie es diese Gebäude vermitteln, bald wieder mehr Raum bekommt.

Der Jungpfadfinder Bolle überreicht im Tierheim in Kreuznach die 100 Euro, die während unseres Gottesdienstes mit Hundesegnung am 8. 3. gesammelt werden konnten. Im Namen aller Vierbeiner danken wir ihm für die Übergabe! Gut Pfad allen auf zwei oder auch vier Pfoten!

Schön verpackt wurden sie zu allen Pfadfinderfamilien gebracht. Wir danken Frau Rößler für das liebevolle Verpacken!

Wir haben im Vorstand mehr als 30 Osterkörbe vorbereitet. Diese müssten in den nächsten Tagen alle ihren Zielort erreichen. Wir wünschen allen noch einen guten Endspurt bis Ostern, viele gute Erlebnisse in der erwachenden Natur, in unseren Familien und Gemeinschaften. Ein besonderer Dank auch an unsere  Wölflingsleiterin " Marita Rößler", die mal wieder das Verpacken übernommen hat. Gesegete Ostern und weiterhin Gut Pfad durch die Pandemie!

Marita Rößler wurde heute 70 Jahre alt. Sie betreut die Wölflinge, hat die Ausbildung zur Kuratin gemacht und gestaltet oft Impulse für die Pfadfinder und auch für die Kolpingsfamilie. Heute hat Sie mit uns allen über den Geruchssinn nachgedacht.  Kurat Pfarrer H. Todisco hat ihr ein paar "kleine Überrschungseier" überreicht, da wir ihr alle für die tollen Überraschungen, die sie immer wieder möglich macht, nur danken können. Deshalb wünschen wir  ihr auch, dass ihr Leben noch sehr lange wären und immer  voller toller Überraschungen sein wird. Die Wölflinge und wir alle werden da  kräftig mithelfen. Jasmin hat ihr in der "Quarantäne" den  "formenreichen Blumenstrauß" gebastelt. Ich vermute, dass dieser auch zu riechen ist, denn was die Kleine Hexe kann, das kann unsere "Marita" doch schon lange!  Gut Pfad!

Rund 400 Kreuze haben wir gemeinsam mit der Kolpingsfamilie gestaltet und in den zehn Dörfern ausgetragen. Viele haben sich richtig gefreut. Wir danken allen, die die Aktion unterstützt haben.

IMG_7959
IMG_7960
IMG_7961
IMG_7962

Alle sind eingeladen, solche Rebenkreuze zu basteln und diese bis Ostern selbst zu verteilen oder beim Stammesvorstand abzugeben,damit wir diese dann an Kranke und Senioren in der Pfarrgruppe verteilen können. Wir freuen uns, wenn viele vom Biber bis zum Rover mit machen! 

 Ein Lichtblick währen der Leiterrundenandacht am 26. 1.21.  Wir wagten auch einen Blick auf den kommenden Sommer und hoffen, dass wir vom 22. bis 27. 8. ein Sommerlager durchführen können. Was an Pfingsten möglich sein wird, ist noch schwerer zu erhoffen. Da wir Ferien haben werden, würden wir gerne  vom 20. bis 28. 5. in Westernohe bleiben.  Alles wird vom Pandemiegeschehen abhängen!

Der Biber Marc und der Wölfling Jan  beim Einsatz "Zwischen den Jahren" . Die beiden Geschwister haben die Meisenknödel am Feldkreuz kontrolliert und die leeren wieder eingesammelt. Den Vögeln muss es geschmeckt haben. Im Rahmen einer "Umweltandacht" waren  diese dort  vor den Ferien aufgehängt worden.

Unser Friedenslichtfenster am Remigiusheim in Wöllstein. Wir haben es am 13. 12. nach der Aussendung des Friedenslichtes ganz heimlich eröffnet, da sich ja keine Versammlungen vor dem Fenster bilden sollen. Jetzt kann es jeder in Ruhe und mit Abstand betrachten.

Unsere Pfadfinder Jan, Marc und Cedric haben in Mainz das Friedenslicht abgeholt und auf alle sechs Kirchen in der Pfarrgruppe verteilt. Mit dieser Geste hoffen wir doch, dass wir uns alle  auch in Zukunft bemühen , die Grenzen zwischen uns Menschen zu erkennen und abzubauen, damit Gemeinschaft auch in der Coronazeit gelingen kann! Gut Pfad dem Frieden unter uns und  allen!

Stufenwechsel coronabedingt in einer Andacht am 25. 11. in unserer Pfarrkirche. Wir loben alle, besonders unsere Biber, da sie sich super auf diesen Moment vorbereitet hatten, um ihr Versprechen ablegen zu können. Leider gab es keine Neuaufnahmen in die Jugendstufen, während  es in allen Kinderstufen Bewegungen gab. Eine Leiterin hat erstmals ihr Versprechen abgelegt. Wir danken auch den anwesenden Rovern  udn Pfadfindern für die Unterstützung bei der Gestaltung der Versprechensfeier.Aus  ihren Reihen war einer als Küster und einer als Organist tätig. Selbst singen durften wir ja nicht. Hoffen wir, dass wir im Sommer mit allen, die noch wechseln wollen und müssten wieder eine  etwas lebendigere Feier gestalten können. Das übliche Essen wurde vermisst!  

Gruppenstunde am 28. 10. 20  Alle Jahre wieder -Halloween! Wir glauben Luther und alle Heiligen können auch damit leben- Denn so sind wir Menschen eben!

Den Besuch der Medicusausstellung empfehlen wir gerne weiter. Es ist ein Streifzug durch die Geschichte der Medizin. Das Wirken der Kirche war dabei, wie wir es leider kennen, nicht immer sehr heilsam. Mit mehr Gottvertrauen sollten wir uns dem menschlichen Sein heute mutiger nähern können!

Im Museum sind wir dann auch ihm begegnet, der viel kleiner ist, als alles, was wir sehen können. Aber es ist bedrohlicher als das größte Raubtier: Das Virus dieser Tage.

So  hängt die Bedeutung eines Gebetes oder des Gottesdienstes nicht von der Größe der Kirche oder der Dauer des Gebetes ab. Die Sehnsucht nach Gott und das Bewusstsein auf IHN verwiesen zu sein, ist die entscheidene Gabe für den, der immer größer ist!

Außerdem werden wir in Zukunft wohl eh mit kleineren Kirchen auskommen müssen!

Außerdem spielt die Größe des Domes keine Rolle, wirliches Lob Gottes ist nur mit dem Herzen möglich, das sich ganz auf Gott verlässt Vielleicht kommen deshalb Reiche schwerer in den Himmel?

Am 15.10. , dem letzten Tag, waren wir wieder etwas seriöser. Wir haben den Dom in Speyer und die Medicusausstellung besucht. "Maior omni laude" -So  müsste der Wahlspruch des Bischofs von Speyer lauten. Der ist im Dom zu entdecken!

Dickköpfe unter sich!

"Ob man schlank ist, hängt von der Gesellschaft ab!"

Am dritten Tag der Pfadfinderferienaktion waren wir im Holiday-Park.

Hier passt der Rhein auf uns auf?

Das Denkmal - Zum Glück kann der Rhein auch auf sich selbst aufpassen. Das sollten sich nicht nur die Deutschen und die Franzosen hinter die Ohren schreiben. Grenzenlos glücklich - So sollte Europa bleiben!

Auf der Seilbahn zum Niederwalddenkmal

Der Tag in Meisenheim war eine gelungene Aktion. Corona kann so den Blick für Nahegelegenes öffnen!

Dieses Abbild findet sich an der Wand der Apotheke. Ist das noch zeitgemäß? Was es jemals richtig, Mitmenschen so darzustellen? Ist das Alltagsrassismus?

Auch diese Apotheke stimmte uns nachdenklich. Warum heißen viele Apotheken so? Hat es vielleicht mit der Kolonialzeit zu tun, da viele Heilmittel auch aus den neu entdeckten und leider auch ausgebeuteten Ländern stammten. Wir mussten an den Kolonialwarenhandel  und die entsprechenden Geschäfte denken.

 Hier erkunden zwei unserer Pfadfinder den Glan.

Eigentlich wollten wir wieder nach Boxbrunn fahren, doch das Haus wird coronabedingt leider nicht vermietet. Bis Sonntag hatten wir dann noch vor, nach Köln zu fahren, um dort vom 12.bis 16. 10. im Kloster der Benediktinerinnen zu wohnen. Aber Köln wurde zum Corona Hot -Spot. Jetzt machen wir Ausflüge innerhalb unseres schönen Bundeslandes. Am 12. 10. waren wir in Meisenheim. Auch diese nette, kleine Spinne haben wir dort getroffen.

 

Einige haben sich auch die Hornissen aus der Nähe angesehen. Um den ausreichenden Abstand mussten wir uns dabei keine Sorgen machen.

 Die Rover haben heiße Würstchen verteilt, die mit Abstand in doppelter Hinsicht zu genießen waren!

Gruppenstunde am 7.10.20 in Wöllstein. Wir sind zur Hexenkanzel gelaufen, um den traditionellen "Abschluss" vor den Ferien zu gestalten.

Hier noch die Jufis im Einsatz. Es war eine traurig-schöne Verabschiedung. Schon die 2.tolle Leiterin, die wie in diesem Coronasommer verloren haben. Wir sagen Danke und wünsche Gottes Segen für das Studium an der KH in Mainz, denn deshalb verlässt uns Simone!

Hier mal ganzaus der Nähe- Lauter lustige Schnappschüsse vom Tag der Verabschiedung!

Diese hatten ein Geschenk für Simone.

Aber alle Stufen mussten einen Beitrag leisten. Hier sind es die Jugendstufen.

Natürlich durfte Simone auch was sagen. Sie hatte sogar ein Geschenk für den Stamm.

Wölflingsleiter mit einem Wölfling

Hier präsentieren die Biber ihren Beitrag.

Simone Biegner verabschiedet sich am 9. 9. aus der Pfadfinderarbeit in Wöllstein

Auch Maya, unser vierbeiniger Pfadfinder , hatte seinen Spaß.Aber sie hat nichts verraten!

Gemeinsam waren die Lösungen schnell gefunden!

Gruppenstunde in Fürfeld am 4. 9. Wir haben eine Wanderung durch Fürfeld mit zwei Stationen durchgeführt.An der Georghütte

wurden Wegzeichen besprochen. 

Dich krieg ich doch locker klein!

Wölflinge in ihrem Element!

Ist das auch für das Feuer?

Und schon brennt das Feuer!

Begegnung mit dem Holzmichel!

Gruppenstunde am 1. 9. in Wöllstein

 Tatsächlich, wir sind am Ziel!

 Wann sind wir da??

 Auch Maya durfte mit!

Unterwegs zum Waldheim

 Gruppenstunde am 28. 8. in Fürfeld

IMG-20200827-WA0001
IMG-20200827-WA0004
IMG-20200827-WA0005
IMG-20200827-WA0009

 Besuch des Maislabyrinths in Dalheim am 26. 8. 20. Immer wieder ein verwirrendes Erlebnis!

Schnitzen - Da ist sowieso Abstand ratsam! 

Seit langem das erste Pfadfinderfeuer im Fürfelder Pfarrgarten.

Weiß jemand, ob die Coronaviren in der Näne des Feuers schneller absterben?

Aerosole dürften doch da schlecht dran sein?

Alles sehr ordentlich!

Erste Gruppenstunde in Fürfeld am 21. 8.

Wir haben Feuer gemacht und Büsche geschnitten.

Wie nachhaltig ist unsere Begeisterung? Corona fordert uns alle heraus!

Sind wir nicht fleißig!

Eröffnungskreis - Soviel Abstand für ein " kleines Virus"! Wir üben weiter!

Gruppenstunde am 19. 8. 20 - Brandrodung im Pfarrgarten!

 Rot-grüner Triathlon der Jugendstufen

Schließlich noch 10 km mit dem Kanu von Meisenheim nach Odernheim. Drei spannende Tage. Doch das Abstand halten, darf noch geübt werden.Also achtsam bleiben!  Be prepared!

40 km mit der Draisine von Altenglan nach Staudernheim

 50 km mit dem Rad nach Bingen und zurück!

Unser Rover - Coronaferien in der Jugendherberge. Endlich unterwegs ohne Leiter - dafür mit Maske. Wir hüllen uns in Schweigen, was wohl als schlimmer empfunden wurde!

Pfarrer Harald Todisco - Kurat und die beiden Vorsitzenden Jasmin Bader und Simone Biegner bilden den aktuellen Vorstand.Wir gehen davon aus, nach den Ferien wieder alle Gruppenstunden den Auflagen entsprechend anzubieten. Neue Leiter*innen sind stets willkommen. Interessierte melden sich stets beim Vorstand! 

20200708_182942.jpg 1
20200708_182951.jpg 2
20200708_183011.jpg 3
20200708_183015.jpg 4

Am 8. Juli haben sich die Leiter*innen zur Verabschiedung von Annette Brückner-Lenhard am Waldheim getroffen. Es ist die erste von links. Wir wünschen ihr weiterhin viel Freude und  alles Gute für die neuen Aufgaben.

IMG_0091.JPG Abschied 2
IMG_0091.JPG Biberabschied von der Bibermutter
IMG_0094.JPG Abschied drei
IMG_0094.JPG Pfadfinderabschied 1

Am 1. Juli haben wir uns endlich mal wieder gesehen und unsere "Weltbeste Biberleiterin" verabschiedet. Wir waren allen ganz traurig, denn Annette hat das total super gemacht. Die kleinen Biber werden sie lange vermissen! Als Trost gab es wenigstens den Aufnäher der Jahresaktion. Wir hoffen alle, dass wir nach den Ferien wieder regelmäßige Gruppenstunden halten können. Wir freuen uns! 

Liebe Pfadfinder, leider finden  bis zu den Ferien keine Gruppenstunden statt. Aber wir haben für Euch die Aufnäher zur Jahresaktion bestellt und bitten Euch alle am 1. Juli zwischen 16.30 h und 18 h am Remigiusheim vorbeizukommen. Eure Leiter warten dort, um Euch alle in die Ferien zu verabschieden.  Bitte lest aufmerksam Woche für Woche die Kirchlichen Nachrichten im Amtsblatt und schaut hier in die Homepage, dann erfahrt Ihr alles Neue, auch falls wir doch etwas in den Ferien anbieten dürfen und können. Die Auflagen sind noch sehr hoch und nicht mit allen Stufen umzusetzen. 

Letzte Gruppenstunde in Fürfeld vor der Coronakrise. Ach, was waren das schöne Zeiten!


Unsere Wölfinge und Biber haben sich am Rosenmontagsumzug beteiligt. Auch einige Jufis haben die Meute unterstützt. Es war toll, alles noch völlig ohne jeden"Coronawahn". 




Was macht ein Wölfing, wenn er weder in die Schule darf noch in die Gruppenstunde? Wenn er Glück hat, hat er eine "Superoma", die jetzt als Wölfslingsleiterin auch keine Gruppenstunde hat und ihn mit in ihren tollen Garten nimmt oder er darf das Wochenendhaus des Vaters bewachen und Blumen gießen! Spannender als mancher Urlaub, denn dort ist immer was los!

NoWaste


Jahresmotto 2020 der Pfadfinder: 

No Waste - Ohne Wenn und Abfall  

Kunstaktion zum Jahresthema - Biber bis Rover malen und schreiben




Die Biber Jan und Marc haben für jeden Müll die richtige Tonne! Gut gemacht! 


IMG-20200619-WA0004
IMG-20200619-WA0004

Biber Tizian: Menschen werfen einfach ihren Müll auf die Straße.  Tizian räumt den Müll weg, denn es ist nicht in richtig, seinen Müll einfach auf die Straße zu werfen.

Pfadfinder Müllbild 3


Biber Matteo: Richtige Mülltrennung ist wichtig, damit die Materialien recycelt werden können. Matteo hat die verschiedenen                                Sachen den Mülltonnen richtig zugeordnet.


Pfadfinder 1
Pfadfinder 1

Biberin Johanna: Jemand hat eine Bananenschale nicht in den Mülleimer geworfen und eine Katze rutscht auf ihr aus. (Bild oben)

                              Als die Bananenschale im Mülleimer liegt, sind alle froh und glücklich. (Bild unten)


Pfadfinder Bild 2
Pfadfinder Bild 2


Biber Luan: Im Meer ist so viel Müll, an dem viele Tiere sterben. Der Müll wird an den Strand gespült. Dort sammelt Luan ihn auf, damit kein Müll zwischen den Muscheln am Strand liegt.


Rückblick in die Geschichte des Stammes

Gründung des Stammes am 1. 10.11 - Zuvor waren wir drei Jahre Siedlung!

Friedenslicht 2019 in Mainz am Theater

Die Anfänge des Pfadfindergartens in Neu-Bamberg

 

Unser "Chemiker Paul" zeigt sich hoch explusiv!
Alles unter Kontrolle!

 

Im Pfadfindergarten

Wir haben uns auch schon mehrmals am "Dreckweg-Tag" in Wöllstein beteiligt!

Versprechensfeier -Vom Wölfling bis zum Rover alle waren dabei!

Kirchentag in Berlin

Gottesdienst mit den Ministranten in Wöllstein

Friedenslicht im Dom

72h-Aktion 2019  -Vorbereitungen !

Kirchentag in Dortmund

Westernohe - Erstmals 2020 ausgefallen. Echt schade!

Wöllsteiner Markt 2012 - Wir haben als Stamm Aktionen angeboten: Stockbrot, Spiel- und Bastelaktionen!

 Leiterin Ramona auf dem Bezirkslager in Stadecken-Elsheim 2012

 

Vollversammlung in Fürfeld 2015

Vollversammlung in Wöllstein 2017