Katholische Pfarrgruppe Rheinhessische Schweiz

                                                                       mit den Gemeinden Eckelsheim, Frei-Laubersheim, Fürfeld, Gumbsheim, Neu-Bamberg, Siefersheim, Stein-Bockenheim, Tiefenthal, Wöllstein, Wonsheim                                                                                                                      



Infoseite des Pfadfinderstammes St. Franziskus in der Pfarrgruppe Rheinhessische Schweiz

Wichtig: Sie finden unten in den Downloads einen Elternbrief. Wir bitten alle Familien diesen zu lesen und , damit die Kinder weiterhin kommen können, der Teilnahme an den Gruppenstunden und dem Stammesleben  unter den aktuellen Bedingungen zuzustimmen.  Rückfragen stellen Sie am besten persönlich an die Leiter*innen. Abgesehen von den AHA-Regeln hat sich im Wesentlichen nichts geändert, was das Miteinander bei den Pfadfindern betrifft.

Achtung! Sehr wichtig! Am 20.November findet für alle Pfadfinder das jährliche Versprechen mit Stufenwechsel in Wöllstein um 16.30 h  bis 19 h statt. Die Fürfelder treffen sich, wenn Sie eine Fahrgelegenheit brauchen, um 16 h  am Pfarrhaus. Zeigen wir Zusammenhalt und kommen alle zur Versprechensfeier, vom Biber bis zum Leiter, das wird doch ganz heiter!

Wichtig: Die nächste Leiterrunde ist am 3. November um 20 h. Wir bitten alle Leiter*innen dringend an diesem Treffen teilzunehmen, da eine gute Arbeit ohne Austausch und Planung nicht möglich ist. Wir treffen uns im Remigiusheim.


Elternbrief zum Umgang mit Corona in den Gruppenstunden
Test Serienbrief.pdf (792.82KB)
Elternbrief zum Umgang mit Corona in den Gruppenstunden
Test Serienbrief.pdf (792.82KB)
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9. 20
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9..pdf (93.48KB)
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9. 20
Protokoll der Leiterrunde vom 3. 9..pdf (93.48KB)
Leiterrunde am 3. 9. Tagesordnung
Leiterrunde 3. 9. 20.pdf (74.62KB)
Leiterrunde am 3. 9. Tagesordnung
Leiterrunde 3. 9. 20.pdf (74.62KB)

 

Brief an alle Stufen angesichts von Corona
Coronabrief an alle Pfadfinder.pdf (252.98KB)
Brief an alle Stufen angesichts von Corona
Coronabrief an alle Pfadfinder.pdf (252.98KB)

Bilderchronik des Stammes

Den Besuch der Medicusausstellung empfehlen wir gerne weiter. Es ist ein Streifzug durch die Geschichte der Medizin. Das Wirken der Kirche war dabei, wie wir es leider kennen, nicht immer sehr heilsam. Mit mehr Gottvertrauen sollten wir uns dem menschlichen Sein heute mutiger nähern können!

Im Museum sind wir dann auch ihm begegnet, der viel kleiner ist, als alles, was wir sehen können. Aber es ist bedrohlicher als das größte Raubtier: Das Virus dieser Tage.

So  hängt die Bedeutung eines Gebetes oder des Gottesdienstes nicht von der Größe der Kirche oder der Dauer des Gebetes ab. Die Sehnsucht nach Gott und das Bewusstsein auf IHN verwiesen zu sein, ist die entscheidene Gabe für den, der immer größer ist!

Außerdem werden wir in Zukunft wohl eh mit kleineren Kirchen auskommen müssen!

Außerdem spielt die Größe des Domes keine Rolle, wirliches Lob Gottes ist nur mit dem Herzen möglich, das sich ganz auf Gott verlässt Vielleicht kommen deshalb Reiche schwerer in den Himmel?

Am 15.10. , dem letzten Tag, waren wir wieder etwas seriöser. Wir haben den Dom in Speyer und die Medicusausstellung besucht. "Maior omni laude" -So  müsste der Wahlspruch des Bischofs von Speyer lauten. Der ist im Dom zu entdecken!

Dickköpfe unter sich!

"Ob man schlank ist, hängt von der Gesellschaft ab!"

Am dritten Tag der Pfadfinderferienaktion waren wir im Holiday-Park.

Hier passt der Rhein auf uns auf?

Das Denkmal - Zum Glück kann der Rhein auch auf sich selbst aufpassen. Das sollten sich nicht nur die Deutschen und die Franzosen hinter die Ohren schreiben. Grenzenlos glücklich - So sollte Europa bleiben!

Auf der Seilbahn zum Niederwalddenkmal

Der Tag in Meisenheim war eine gelungene Aktion. Corona kann so den Blick für Nahegelegenes öffnen!

Dieses Abbild findet sich an der Wand der Apotheke. Ist das noch zeitgemäß? Was es jemals richtig, Mitmenschen so darzustellen? Ist das Alltagsrassismus?

Auch diese Apotheke stimmte uns nachdenklich. Warum heißen viele Apotheken so? Hat es vielleicht mit der Kolonialzeit zu tun, da viele Heilmittel auch aus den neu entdeckten und leider auch ausgebeuteten Ländern stammten. Wir mussten an den Kolonialwarenhandel  und die entsprechenden Geschäfte denken.

 Hier erkunden zwei unserer Pfadfinder den Glan.

Eigentlich wollten wir wieder nach Boxbrunn fahren, doch das Haus wird coronabedingt leider nicht vermietet. Bis Sonntag hatten wir dann noch vor, nach Köln zu fahren, um dort vom 12.bis 16. 10. im Kloster der Benediktinerinnen zu wohnen. Aber Köln wurde zum Corona Hot -Spot. Jetzt machen wir Ausflüge innerhalb unseres schönen Bundeslandes. Am 12. 10. waren wir in Meisenheim. Auch diese nette, kleine Spinne haben wir dort getroffen.

 

Einige haben sich auch die Hornissen aus der Nähe angesehen. Um den ausreichenden Abstand mussten wir uns dabei keine Sorgen machen.

 Die Rover haben heiße Würstchen verteilt, die mit Abstand in doppelter Hinsicht zu genießen waren!

Gruppenstunde am 7.10.20 in Wöllstein. Wir sind zur Hexenkanzel gelaufen, um den traditionellen "Abschluss" vor den Ferien zu gestalten.

Hier noch die Jufis im Einsatz. Es war eine traurig-schöne Verabschiedung. Schon die 2.tolle Leiterin, die wie in diesem Coronasommer verloren haben. Wir sagen Danke und wünsche Gottes Segen für das Studium an der KH in Mainz, denn deshalb verlässt uns Simone!

Hier mal ganzaus der Nähe- Lauter lustige Schnappschüsse vom Tag der Verabschiedung!

Diese hatten ein Geschenk für Simone.

Aber alle Stufen mussten einen Beitrag leisten. Hier sind es die Jugendstufen.

Natürlich durfte Simone auch was sagen. Sie hatte sogar ein Geschenk für den Stamm.

Wölflingsleiter mit einem Wölfling

Hier präsentieren die Biber ihren Beitrag.

Simone Biegner verabschiedet sich am 9. 9. aus der Pfadfinderarbeit in Wöllstein

Auch Maya, unser vierbeiniger Pfadfinder , hatte seinen Spaß.Aber sie hat nichts verraten!

Gemeinsam waren die Lösungen schnell gefunden!

Gruppenstunde in Fürfeld am 4. 9. Wir haben eine Wanderung durch Fürfeld mit zwei Stationen durchgeführt.An der Georghütte

wurden Wegzeichen besprochen. 

Dich krieg ich doch locker klein!

Wölflinge in ihrem Element!

Ist das auch für das Feuer?

Und schon brennt das Feuer!

Begegnung mit dem Holzmichel!

Gruppenstunde am 1. 9. in Wöllstein

 Tatsächlich, wir sind am Ziel!

 Wann sind wir da??

 Auch Maya durfte mit!

Unterwegs zum Waldheim

 Gruppenstunde am 28. 8. in Fürfeld

 Besuch des Maislabyrinths in Dalheim am 26. 8. 20. Immer wieder ein verwirrendes Erlebnis!

Schnitzen - Da ist sowieso Abstand ratsam! 

Seit langem das erste Pfadfinderfeuer im Fürfelder Pfarrgarten.

Weiß jemand, ob die Coronaviren in der Näne des Feuers schneller absterben?

Aerosole dürften doch da schlecht dran sein?

Alles sehr ordentlich!

Erste Gruppenstunde in Fürfeld am 21. 8.

Wir haben Feuer gemacht und Büsche geschnitten.

Wie nachhaltig ist unsere Begeisterung? Corona fordert uns alle heraus!

Sind wir nicht fleißig!

Eröffnungskreis - Soviel Abstand für ein " kleines Virus"! Wir üben weiter!

Gruppenstunde am 19. 8. 20 - Brandrodung im Pfarrgarten!

 Rot-grüner Triathlon der Jugendstufen

Schließlich noch 10 km mit dem Kanu von Meisenheim nach Odernheim. Drei spannende Tage. Doch das Abstand halten, darf noch geübt werden.Also achtsam bleiben!  Be prepared!

40 km mit der Draisine von Altenglan nach Staudernheim

 50 km mit dem Rad nach Bingen und zurück!

Unser Rover - Coronaferien in der Jugendherberge. Endlich unterwegs ohne Leiter - dafür mit Maske. Wir hüllen uns in Schweigen, was wohl als schlimmer empfunden wurde!

Pfarrer Harald Todisco - Kurat und die beiden Vorsitzenden Jasmin Bader und Simone Biegner bilden den aktuellen Vorstand.Wir gehen davon aus, nach den Ferien wieder alle Gruppenstunden den Auflagen entsprechend anzubieten. Neue Leiter*innen sind stets willkommen. Interessierte melden sich stets beim Vorstand! 

Am 8. Juli haben sich die Leiter*innen zur Verabschiedung von Annette Brückner-Lenhard am Waldheim getroffen. Es ist die erste von links. Wir wünschen ihr weiterhin viel Freude und  alles Gute für die neuen Aufgaben.

Am 1. Juli haben wir uns endlich mal wieder gesehen und unsere "Weltbeste Biberleiterin" verabschiedet. Wir waren allen ganz traurig, denn Annette hat das total super gemacht. Die kleinen Biber werden sie lange vermissen! Als Trost gab es wenigstens den Aufnäher der Jahresaktion. Wir hoffen alle, dass wir nach den Ferien wieder regelmäßige Gruppenstunden halten können. Wir freuen uns! 

Liebe Pfadfinder, leider finden  bis zu den Ferien keine Gruppenstunden statt. Aber wir haben für Euch die Aufnäher zur Jahresaktion bestellt und bitten Euch alle am 1. Juli zwischen 16.30 h und 18 h am Remigiusheim vorbeizukommen. Eure Leiter warten dort, um Euch alle in die Ferien zu verabschieden.  Bitte lest aufmerksam Woche für Woche die Kirchlichen Nachrichten im Amtsblatt und schaut hier in die Homepage, dann erfahrt Ihr alles Neue, auch falls wir doch etwas in den Ferien anbieten dürfen und können. Die Auflagen sind noch sehr hoch und nicht mit allen Stufen umzusetzen. 

Letzte Gruppenstunde in Fürfeld vor der Coronakrise. Ach, was waren das schöne Zeiten!


Unsere Wölfinge und Biber haben sich am Rosenmontagsumzug beteiligt. Auch einige Jufis haben die Meute unterstützt. Es war toll, alles noch völlig ohne jeden"Coronawahn". 


Information Kirchentag 2021
Kirchentag 21.pdf (101.46KB)
Information Kirchentag 2021
Kirchentag 21.pdf (101.46KB)



Was macht ein Wölfing, wenn er weder in die Schule darf noch in die Gruppenstunde? Wenn er Glück hat, hat er eine "Superoma", die jetzt als Wölfslingsleiterin auch keine Gruppenstunde hat und ihn mit in ihren tollen Garten nimmt oder er darf das Wochenendhaus des Vaters bewachen und Blumen gießen! Spannender als mancher Urlaub, denn dort ist immer was los!


Jahresmotto 2020 der Pfadfinder: 

No Waste - Ohne Wenn und Abfall  

Kunstaktion zum Jahresthema - Biber bis Rover malen und schreiben




Die Biber Jan und Marc haben für jeden Müll die richtige Tonne! Gut gemacht! 


Biber Tizian: Menschen werfen einfach ihren Müll auf die Straße.  Tizian räumt den Müll weg, denn es ist nicht in richtig, seinen Müll einfach auf die Straße zu werfen.


Biber Matteo: Richtige Mülltrennung ist wichtig, damit die Materialien recycelt werden können. Matteo hat die verschiedenen                                Sachen den Mülltonnen richtig zugeordnet.


Biberin Johanna: Jemand hat eine Bananenschale nicht in den Mülleimer geworfen und eine Katze rutscht auf ihr aus. (Bild oben)

                              Als die Bananenschale im Mülleimer liegt, sind alle froh und glücklich. (Bild unten)



Biber Luan: Im Meer ist so viel Müll, an dem viele Tiere sterben. Der Müll wird an den Strand gespült. Dort sammelt Luan ihn auf, damit kein Müll zwischen den Muscheln am Strand liegt.


Rückblick in die Geschichte des Stammes

Gründung des Stammes am 1. 10.11 - Zuvor waren wir drei Jahre Siedlung!

Friedenslicht 2019 in Mainz am Theater

Die Anfänge des Pfadfindergartens in Neu-Bamberg

 

Unser "Chemiker Paul" zeigt sich hoch explusiv!
Alles unter Kontrolle!

 

Im Pfadfindergarten

Wir haben uns auch schon mehrmals am "Dreckweg-Tag" in Wöllstein beteiligt!

Versprechensfeier -Vom Wölfling bis zum Rover alle waren dabei!

Kirchentag in Berlin

Gottesdienst mit den Ministranten in Wöllstein

Friedenslicht im Dom

72h-Aktion 2019  -Vorbereitungen !

Kirchentag in Dortmund

Westernohe - Erstmals 2020 ausgefallen. Echt schade!

Wöllsteiner Markt 2012 - Wir haben als Stamm Aktionen angeboten: Stockbrot, Spiel- und Bastelaktionen!

 Leiterin Ramona auf dem Bezirkslager in Stadecken-Elsheim 2012

 

Vollversammlung in Fürfeld 2015

Vollversammlung in Wöllstein 2017